Werkstatt

Die Werkstatt „Jonas Gierten“ ist in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit den Geigenbauern Martina Stefanski und Gerriet Groth organisiert. Die individuellen Arbeitsschwerpunkte der drei Handwerksmeister ergänzen sich zu einem breiten Spektrum an Leistungen rund um Streichinstrumente und Bögen.


Termine nach Vereinbarung. 

 

Für Gesuche, Reparatur- oder Terminanfragen: jonasgierten(at)gmail.com

In dringenden Fällen erreichen Sie Jonas Gierten mobil unter 015229598935

 

Sie erreichen Gerriet Groth unter 0611301324 oder per mail:

gerriet-groth(at)online.de

Sie erreichen Martina Stefanski mobil unter 01753261241

 

 In den hessischen Schulferien ist die gesamte Werkstatt grundsätzlich geschlossen. In dringenden Fällen bitte Kontakt per mail.

 

 

Neubau

Neubau ist ein essentieller Teil meiner jahrelangen Beschäftigung mit Klang, Material,  Funktion und Erscheinungsbild von Streichinstrumenten. Eine Vielzahl von eigener Modelle und Kopien alter Meisterinstrumente haben in den letzten Jahren meine Werkstatt verlassen. Einige Beispiele finden Sie in der Galerie.


Jedes meiner neu gebauten Instrumente wird in der Einspielphase in Zusammenarbeit mit dem Musiker individuell betreut, kontrolliert und optimiert bis der klangliche und spieltechnische Idealzustand für den Spieler gefunden ist.

Einspielphase

In der Einspielphase geht es um die Fertigstellung eines neuen Instruments gemeinsam mit dem Spieler. Dieser Prozess erstreckt sich über die ersten Jahre intensiven Musizierens mit dem Instrument.

Die Auseinandersetzung mit den klanglichen Eigenschaften eines neu gebauten Instruments betrifft den Geigenbauer wie den Musiker und ist Vorraussetzung für ausdifferenzierte Klangmöglichkeiten und spieltechnische Barrierefreiheit im individuellen Detail.

 

Grundlegende Klangeigenschaften wie die Klangrichtung (hell-dunkel) und die Funktionsweise der Schwingungen hängen von den Materialvorraussetzungen, der baulichen Konzeption, sowie der handwerklichen Ausführung eines Instrumentes ab.

Jedes einzelne Element eines Streichinstrumentes beeinflusst dessen Sekundäreigenschaften wie Lautstärke, Ansprache, Ausgewogenheit, Schwingungsfreiheit, Brillanz etc. Diese Eigenschaften sind essentiell für den Spieler und sollten individuell mit ihm abgestimmt sein. Erst dann kann er dem Instrument ein Optimum an Klangqualität und spieltechnischer Funktion abverlangen.

 

Neue Instrumente verändern sich erfahrungsgemäß in der Einspielphase. Diverse Bauteile reagieren auf die Saitenspannung und die ständige Anregung der Korpusschwingungen durch den Spieler, wodurch es z.B. zur Veränderung des Boden-Decke-Abstands, zur leichten Senkung des Halses, etc. kommt. 

 

Diese Veränderungen werden beim Neubau zwar eingeplant, sollten jedoch in der Einspielphase regelmäßig kontrolliert und ggf. nachreguliert werden um das mögliche Optimum für den Spieler zu gewährleisten.

 

Zur optimalen Berücksichtigung der Einspielphase eines neuen Instrumentes bietet meine Werkstatt folgendes Modell, alternativ zum direkten Kauf.

 

Miete/Finanzierung

Alternativ zum Direktkauf kann jedes neu gebaute Instrument für vier Jahre (Violoncello sechs Jahre) gemietet oder vorfinanziert werden. 

 
Im Mietpreis enthalten sind, wenn nötig, ein neuer Stimmstock, ein neuer Steg, eine Winkelanpassung des Griffbrettes bei Absenkung, sowie alle klanglichen  Regulierungen (diese Leistungen beziehen sich ausschließlich auf gemietete Instrumente). Zusätzlich zum monatlichen Mietsatz verpflichtet sich der Spieler, das Instrument zu versichern.

 

Der Spieler trägt, wie beim eigenen Instrument, die Kosten für die übrige Abnutzung, d.h. Griffbrett abziehen, neue Saiten, und Lackpflege.

 

Entscheidet sich der Spieler während der Miete das Instrument zu kaufen, werden alle bis dahin gezahlten Raten vom Kaufpreis abgezogen; bis zu vier Jahre beim Kauf einer Violine oder Viola, bis zu sechs Jahre beim Kauf eines Violoncellos. Die Anrechnung bezieht sich nicht zwangsläufig auf das gemietete, jedoch ausschließlich auf ein Meisterinstrument von Jonas Gierten.

 

Nach Ablauf des vierten/sechsten Mietjahres bestehen für den Spieler folgende Möglichkeiten:

  • weiter mieten
  • kaufen, abzüglich der Mietbeträge für vier Jahre (Vl, Vla), bzw. sechs Jahre (Vc)
  • zurück geben

 

Sollte die Mietdauer vier Jahre (Vl, Vla), bzw. sechs Jahre (Vc) überschreiten, werden beim Kauf des Instruments ausschließlich die Beträge von vier (Vl, Vla), bzw. sechs (Vc) Mietjahren angerechnet.

 

Vorteile
Das Konzept bietet u. a. folgende Möglichkeiten:

  • sofortiger Wechsel auf ein besseres Instrument ohne sofortigen Kauf
  • sehr lange Testphase
  • zinsfreie Finanzierung
  • erweiterte klangliche Möglichkeiten durch regelmäßige Zusammenarbeit und Klangeinstellung

 

 

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte telefonisch. Jonas Gierten: 01522 9598935 

 

Reparatur / Klang

Ich biete:

  • Maßnahmen zur Restaurierung, bzw. Konservierung von Streichinstrumenten
  • Alle Pflege- und Überholungsarbeiten, die mit dem Gebrauch eines Instruments anfallen
  • Regelmäßige Überprüfung der klanglichen Möglichkeiten und Funktionen des jeweiligen Instruments
  • Bogenbehaarungen und Bogenreparaturen. Nach Absprache auch mit Abholung am selben Tag

Verkauf / Historische Instrumente und Bögen

Bei uns finden Sie:

  • eine Werkstattauswahl an historischen und neuen Instrumenten  in diversen Preisklassen. Testzeiträume und -konditionen können individuell vereinbart werden.
  • Eine Werkstattauswahl an Bögen in diversen Preisklassen.
  • Saiten für Streichinstrumente
  • Etuis und weiteres Zubehör
  • Beratung rund um die Instrumentensuche

Begutachtung / Ankauf / Wertbestätigung

Ich berate Sie gerne nach Terminvereinbarung zu:

  • Alter, Herkunft, Zustand und Wert Ihres Instruments
  • Fragen rund um den Verkauf Ihres Instruments (Ankauf und Agenturverkauf im Einzelfall möglich)
  • Versicherungsfragen (Schadensabwicklung, Zeitwertbestätigung oder -aktualisierung)

 

Oben genanntes gilt in gleicher Weise für Bögen.

Kinnhalter

Jeder Musiker spielt mit seinen spezifischen anatomischen Vorraussetzungen. Jede technische Einrichtung des Instruments bezüglich der Haltung sollte deshalb diese individuellen Gegebenheiten berücksichtigen.


Durch die Auseinandersetzung mit Haltungsfragen bei Violine und Viola ist in den letzten Jahren in der Werkstatt ein Kinnhaltermodell entstanden, das in viele Richtungen modifizierbar ist. Der Rohling beinhaltet mögliche Positionen über und neben dem Saitenhalter, Höhenanpassung sowie die Anpassung von Tellerwinkel- und Tellerform (siehe Bilddokumentation- noch in Arbeit).


Bei der Einrichtung ist es wichtig möglichst viele relevante spieltechnische Faktoren mit einzubeziehen. So z.B. die Schulterstützenform/-position/-höhe, Gesamthöhe des Instruments, Bogenarm und Streichwinkel sowie diverse Lagenpositionen der linken Hand, Körperschwerpunkt, Sitz- und Stehpositionen u.a.

 

Unpassende Materialvorraussetzungen werden oft in jahrelanger Gewohnheit ignoriert und erst durch eine individuelle Anpassung bewusst.

Das Ergebnis der Anpassung ist ein sehr individuell eingerichteter Kinnhalter, der veränderbar bleibt, da sich die Haltung eines Spielers mit der Zeit erfahrungsgemäß weiterentwickelt, bzw. verändert.


Alle Kinnhalter-Anpassungen beinhalten mehreren Sitzungen. Jeder Spieler braucht Zeit, um eingefahrene Bewegungsabläufe reflektieren zu können und schlechte von guten Gewohnheiten zu trennen.

Vermietung von Schülerinstrumenten

Sie können bei uns Geigen, Bratschen und Celli in allen Größen mieten. Grundlegende Informationen hierzu finden Sie unten.

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte telefonisch an Gerriet Groth oder Martina Stefanski unter 0611/301324 oder 0175/3261241. Selbstverständlich ereichen Sie uns auch per E-Mail unter gerriet-groth@online.de. Martina Stefanski führt außerdem ein Werkstatt in 64342 Seeheim-Jugenheim (Scheffelstr. 6) und ist dort unter der Telefonnummer 06257/999884 zu erreichen.

 

Miete eines Streichinstruments

  • Vermietet wird ein komplettes Set, bestehend aus Instrument, Bogen, Kolophon und Etui  bzw. Hülle (keine neuen Schulterstützen)  
  • Sie erhalten ein gut klingendes, spielfertig hergerichtetes Instrument.

  • Die Qualität eines Instruments beruht auf seiner handwerklichen Verarbeitung. Auch höher qualitative Instrumente können gegen einen geringen Aufpreis gemietet werden.

  • Im regulären Mietpreis ist eine Versicherung enthalten (Unfallschäden etc.) sowie die Reparatur aller gewöhnlichen Abnutzungen.

  • Der Mietpreis setzt sich zusammen aus: Abnutzung, Versicherung, Finanzierung/Wertminderungen (bei größeren Schäden). 

  • Der Tausch in ein nächst größeres Instrument ist möglich.
  • Mit der Rückgabe des Instruments endet der Vertrag.

  • Bei Kauf werden drei der gezahlten Monatsmieten angerechnet.


Kauf 

  • Sie stellen sich Instrument, Bogen und Etui nach Ihren Wünschen zusammen.
  • Teilzahlung, Selbstversicherung, monatliche Anzahlung mindern ggf. den Mietpreis.
  • Eine Versicherung für das gekaufte Instrument kann ab ca. 35.-€ +19% VersSt jährlich abgeschlossen werden (Sinfonima – Änderung möglich) 

 

 

... und späterer Tausch

  • Die Inzahlungnahme eines gekauften Instruments (Wert im Schülerbereich während der Schulzeit) ist bei Kauf eines anderen Instruments möglich. (Höhere Werte nach Vereinbarung).
  • Angerechnet wird der Kaufpreis abzüglich anfallender Reparaturen und der Wertminderung des Zubehörs.  Für den Fall von größeren Schäden empfiehlt sich eine Versicherung (s.o.).

 

Bei Interesse oder Fragen zu weiteren Details kontaktieren Sie uns per mail oder Telefon.

 

 

Angebot für das Jahr 2012 – Anregungen erwünscht